Home » Über uns » Enzyklopädie und FAQ » Optischer Datenträger » Kompaktdisc

Kompaktdisc

Eine der optischen Discs ist die CD (Abkürzung aus der englischen Bezeichnung Compact Disc).Der äußere Durchmesser einer CD beträgt standardmäßig 120 mm, jedoch existiert sie auch in einer verkleinerten Version mit einem Durchmesser von 80 mm. Die CD‘s ermöglichen Schnittformen – eine Disc in der Form eines Herzens oder Autos oder in der Form einer geläufigen Visitenkarte ist möglich. Dieser Typ von optischen Träger ermöglich auch die Herstellung einer kleinen Maske, wo die Metallbeschichtung nicht bis zum äußeren Rand der gepressten CD reicht, deshalb ermöglicht sie auch eine effektive Bedruckung der CD. Auf die Disc wird nur vom Durchmesser ab 23 mm bis 58 mm aufgezeichnet. Auf einer CD haben 79,54 Minuten Datenaufzeichnung Platz, das sind 700 MB.
Von den Kompaktdiscs gibt es eine ganze Reihe, von den reinen Audio-CD‘s bis hin zu den Daten-CD‘s, die im PC lesbar sind. Die verschiedenen Formate der CD‘s wurden nacheinander in Standards spezifiziert, die englisch als „Bücher“ von verschiedenen Farben bezeichnet werden:

  • rotes Buch (red book) – Audio-CD
  • gelbes Buch (yellow book) - CD-ROM – für Datenaufzeichnung, nur zum Lesen
  • grünes Buch (green book) - CD-I - interaktive CD
  • oranges Buch (orange book) - CD-R („beschreibbare CD“; werden leer hergestellt, man kann einmal auf jede Position aufzeichnen, d.h. man kann zuerst eine Spur aufzeichnen und weitere später zu Ende aufzeichnen, wenn das Medium „offen“ gelassen wird) und CD-RW („überschreibbare CD“; man kann wiederholt aufzeichnen)
  • weißes Buch (white book) - Video CD
  • blaues Buch (blue book) - Enhanced CD, CD plus und CD-G
  • beige Buch (beige book) - PhotoCD
  • scharlachrotes Buch (scarlet book) - SACD

Audio CD

Die Audio CD ist das älteste CD-Format. Dieses System wird als COMPACT DISC DIGITAL AUDIO (CD-DA) bezeichnet. In diesem Fall wird auf diese Disc nur Musik in Digitalform gepresst. Die Musik auf einer Audiodisc wird mit Hilfe von Impulskodierter Modulation (PCM) mit der Auflösung 16 bit und Frequenz 44,1 kHz für zwei Kanäle gespeichert. So können Sie auf einer Kompaktdisc Musik mit der Dauer von bis zu 74 Minuten hören. Diese Zeit wurde nach Beethovens Neunter Symphonie festgelegt. Später wurden durch die Verengung des Abstandes der Spirale die heute geläufigen 80 Minuten erzielt. Die erste CD konnte in Geschäften am 17. August 1982 gekauft werden.
Technischer Standard: Red Book

CD-Extra (CD-Plus, Enhanced CD)

Dieser CD-Typ ist eine Kombination von CD-ROM XA und CD-DA. Dank dem, kann diese Disc in ein Audio-CD Wiedergabegerät eingelegt werden, und auf ihr die Musik, die in der ersten Session der Disc gespeichert wurde, gehört werden, in der zweiten Session können dann Daten gespeichert werden. Beim Einlegen in eine Mechanik wird automatisch nur die Datenspur registriert. Verwendungsbeispiel – CD mit Unterricht von Fremdsprachen, wo die Übungen von Muttersprachlern gesprochen werden, mit Übungen in Textform oder eine Audio-CD, die Videoklips und Bilder beinhaltet.

CD-i (CD-Interactive)

Dieses gepresste Format ist zum Überspielen von Daten auf einem Computer, oder auf einem Wiedergabegerät mit CD-i Unterstützung, angeschlossenem an ein TV Gerät bestimmt. Auf die CD-i-Disc können bis zu zwei und halb Stunden von Musik in CD Qualität, oder 10 Stunden Stereoübertragung in AM-Qualität gespeichert werden. Es stehen 4 verschiedene Stufen von Tonqualitäten zur Verfügung. Diese Disc kann bis zu 16 parallele Tonspuren beinhalten, jede kann in einer anderen Sprache sein.
Technischer Standard: Green Book

CD-iReady

Es handelt sich um eine Kombination der Formate CD-i und CD-DA. Diese Disc kann also sowohl in einem Musik- als auch einem CD-i-Wiedergabegerät abgespielt werden. CD-iReady nutzt die Pause zwischen dem Ende der vorherigen und dem Anfang der neuen Komposition. Die Ausnutzung ist wieder bei Audio-CDs zu finden, beim Abspielen der Musik können Sie ergänzende Informationen über die Komposition betrachten.

CD-ROM (Compact Disc - Read Only Memory)

Ist eine Form einer gepressten Kompaktdisc, die digitale Daten für einen Computer beinhaltet. Auf diesem Medium können von der Produktion 700 MB gespeichert werden. Das Format CD-ROM wurde zum ersten Mal im Juli 1985 benutzt und wird bis heute genutzt.
Technischer Standard: Yellow Book

CD-ROM XA (CD-ROM eXtended Architecture)

Eine Verbesserung des Formates CD-ROM. Die Verbesserung besteht aus einer besseren Synchronisation des Textes, Audio und Video bei Multimediadiscs. Ein Vorteil von CD-ROM XA-Disc kann der Fakt sein, dass die Kompression von Musik im Format ADPCM unterstützt wird. Die Kompression ermöglicht dann die Aufzeichnung von bis zu 9,5 Stunden in der Qualität Stereo AM, bzw. 19 Stunden in mono AM auf einer Disc.

Mixed Mode CD

Disc, die Daten in zwei verschiedenen Formaten beinhaltet – 1. Sektion CD-ROM und 2. Sektion CD-Audio. Oft wird der erste Track für Daten und die restlichen für Audio benutzt. Dies wurde früher für PC-Spiele ausgenutzt, wo der Ton zum Spiel in CD-DA-Form gespeichert wurde. Auf der CD können Multimediadaten - Videoklips, Bilder, Spiele, oder Programme gespeichert werden.

VCD (Video CD)

Auf dieser Disc werden Daten als Video gespeichert. Dieses Format sollte der Nachfolger des VHS Systems werden. Das Video auf dieser Disc wird mit Hilfe des MPEG-1-Codecs in der Auflösung 352 × 240 für NTSC-Norm und für PAL 352 × 288 Pixel gespeichert.

Foto CD

Foto CD ist eine Disc mit Bildern als Inhalt. Auf der Disc können bis zu 100 Bilder in hoher Qualität gespeichert werden. Die Bilder von dieser Disc können angezeigt oder gedruckt werden. Zum Anzeigen ist ein CD-i- oder Foto-CD-Wiedergabegerät, bzw. ein PC mit entsprechendem Programm notwendig.

CD-R (CD-Recordable)

Es handelt sich um eine beschreibbare (Ausbrennbare) Disc. Das Medium ist von der Produktion leer, es beinhaltet nur einige notwendige Informationen für die Brennmechanik. Die Daten können nur einmal geschrieben und dann nur gelesen werden. Die klassischen 12 cm Medien können von 650 MB (74 Minuten) bis 870 MB (99 Minuten) aufnehmen. Je höher die Kapazität des Mediums ist, desto niedriger kann die Kompatibilität sowohl mit der Lese- als auch mit der Brennmechanik sein.

CD-RW (CD-ReWritable)

Diese wiederbeschreibbare Disc ermöglicht die Datenaufzeichnung, dazu auch deren Löschen und Aufzeichnung von neuen Daten.

CD-Text

Weitere Erweiterung CD-DA mit ähnlichem Zweck wie CD+G. Hier handelt es sich jedoch nur um Textinformationen, die auf dem Display des Wiedergabegerätes angezeigt werden können. Zu diesen Informationen gehört der Name des Autoren, Komposition und Album.

CD-Video

CD-Video ist ein Wiedergabesystem für die Präsentation von voll beweglichen Bildern mit Verbindung mit Ton unter der Benutzung des Formats der Kompaktdisc. Video und Ton werden zusammen unter Verwendung des Standards MPEG 1 komprimiert.
Technischer Standard: White Book

Multisession

Wenn eine CD mehr als eine Sektion (Session) beinhaltet, wird sie Mulitsessiondisc genannt. Es ist eine Kompaktdisc, auf die die Daten nacheinander in mehr als einer Aufzeichnungssektion ergänzt werden. Wenn die Daten zwischen den Sektionen verbunden sind, erscheinen alle Daten auf der Multisession-CD beim Lesen in einer Multisession CD-ROM-Mechanik als eine einzige logische Struktur. Mit anderen Worten, es gibt keinen Unterschied in der Ansicht auf die Daten, die in verschiedenen Sektionen liegen. Einige alte CD-Mechaniken können nur die erste Session auf der Multisession-CD lesen.